So gewinnen Sie Ihre Anwender zurück!

[Fachbeitrag] Eine neu im Unternehmen eingeführte Anwendung ist nur so gut wie die Anzahl ihrer Nutzer. Da kann sie noch so gut durchdacht, intuitiv und ins Corporate Design eingebettet sein wie sie will. Wenn die Anwender sie nicht aktiv nutzen, ist sie im wahrsten Sinne des Wortes nutz-los.

Genau aus diesem Grund stellen sich immer mehr Unternehmen die Frage „wie gewinnen wir Endnutzer für unsere Anwendungen?“. Oft wird zwar regelmäßig überwacht, wie viele Mitarbeiter welche Anwendung aktiv nutzen. Doch die Gründe für schlechte Nutzungszahlen bleiben oft im Dunkeln.

Vielerorts bringt das gar eine ganz neue Berufsgruppe hervor: den User Experience Manager. Er ist dafür zuständig, sich mit dem Nutzererlebnis von Anwendungen auseinanderzusetzen. Und sie auf ein Optimum zu heben. Wenn Sie keinen User Experience Manager im Einsatz haben, zeigen wir Ihnen heute die vier wichtigsten Punkte, mit denen Sie die Akzeptanz Ihrer Anwendungen ganz einfach hoch halten können:

1. Überprüfen Sie regelmäßig die Prozesse auf denen die Anwendung basiert

Ändert sich ein Prozess, während seine zugehörige Anwendung aber gleichbleibt, ist diese für die Nutzer sehr schnell unbrauchbar. Denn dann fehlen beispielsweise die richtigen Buttons oder es sind nicht mehr die richtigen Kollegen in den Prozess involviert.

2. Ermöglichen Sie die Arbeit mit aktuellen Daten

Es gibt nichts Schlimmeres, als mit veralteten Daten konfrontiert zu werden. Daten von gestern können schon zu Fehlentscheidungen führen, und Daten von letzter Woche sind oft schon zweimal überholt. Lediglich Live-Daten werden der Geschwindigkeit gerecht, mit der auch unsere heutige Wirtschaft arbeitet. Und mit der Entscheidungsträger heute entscheiden müssen.

3. Vermeiden Sie Wartezeiten

Gleiches gilt auch für Warte- und Ladezeiten. Nutzer erwarten heutzutage schnelle und flüssige Anwendungen, denn auch von ihnen wird schnelle Arbeit erwartet. Und nichts stört mehr, als auf jede Interaktion zu warten.

4. Fördern Sie das Customizing Ihrer Anwendungen

Wer steht denn nicht gerne vor einem Buffet mit allerlei Leckereien und stellt sich dann sein eigenes Menü zusammen? Zwar hat ein a la Carte Menü auch seinen Charme, … aber sie ahnen schon worauf wir hinaus wollen. Eine Lösung, die der Anwender selbst anpassen kann bietet ihm nicht nur mehr individuelle Informationen sondern erhöht auch seine Akzeptanz. Und damit seine Nutzung.

Beachten Sie diese vier Punkte, bleiben die Nutzer begeistert von Ihren Anwendungen. Natürlich gibt es darüber hinaus mit Heat-Maps, Eyetrackern und vielem mehr noch weitere Möglichkeiten – allerdings wird es dann häufig sehr aufwändig und kostspielig. Eine weitere Maßnahme, die übrigens für jede Anwendung von unschätzbarem Wert ist, ist Feedback. Niemand – nicht mal ein User Experience Manager – weiß so gut, warum er die Lösung nicht mehr nutzt, als der Nutzer selbst. Also fragen Sie ihn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

dreizehn − 5 =